Es war der Moment, noch ein paar nicht veröffentlichte Songs auf diversen Sektoren einer verstaubten
Festplatte endlich frei zu lassen und auf zwei Tonträger pressen zu lassen.

Grossen Dank an das Presswerk Firma Lunatic AG digital media technology & packaging in Bellach.

Falls du im Sinn hast, diese Musik anzuhören, nimm dir etwas Zeit.
Es sind Geschichten, vielleicht auch deine eigenen?

Deshalb ist es nicht ratsam, die Songs nur kurz anzuspielen.
Auch der letzte Akkord in jedem Stück ergibt einen  Sinn ;-)


Wenn du wissen willst, wer da welche Instrumente spielt?
 Bei den entsprechenden Songs sind unten jeweils die Ladys aufgeführt, welche ich in den Songs benutzt habe ;-)



 



Das letzte instrumentale Projekt «Aufbruch und Heimkehr» wurde nach vierjähriger Produktionszeit im Jahre 2004 veröffentlicht.
Das war damals die Reise zur Burg Kreuzenstein und Blaubeerwald, dann Richtung Norden zu der schottischen Isle of Skye,
zu den Highlands und schlussendlich nach Lonbain. Viel Zeit und Raum habe ich seitdem hinter mir gelassen.
Die Fortsetzung von «Aufbruch und Heimkehr» begann jedoch gleich im Anschluss im Jahre 2005.
In den darauf folgenden Jahren kamen viele Reisen nach Skandinavien und Griechenland dazu.
Die skandinavischen Wahrnehmungen begannen jedoch bereits 1979 mit meinem siebenmonatigen Arbeitsaufenthalt
in Elnesvågen Norwegen, welcher mich dauerhaft geprägt hat. Als Gegenpol war da Griechenland, wo ich im gleichen
Jahr zum ersten Mal in die beeindruckende Geschichte dieses Landes eintauchen konnte.
Durch diese Aufenthalte entstanden Melodien, welche sich in meinem Innersten immer wieder abspielten.
Diese wollten dann unbedingt in die Aussenwelt entlassen werden.
Die Ideen und die akustischen Aussenaufnahmen für die Songs habe ich mit meinem mobilen Tascam Recorder aufgenommen, welcher mich auf meinen Reisen immer begleitet hat.



16120901 und 16120902 sind eigene symbolträchtige CD Bezeichnungen von Pit
1593343 und 1593344 sind offizielle Suisa CD  Bezeichnungen


Nach diesen ausgedehnten Streifzügen zog es mich dann jeweils auch  ins Nausthylla MusicStudio.
Die Workstation starten, Kanäle und Sound-Effekte einrichten. Schlussendlich die wunder-baren Mesa Boogie Amps einstellen,
meine vertrauten Ladys auf Stimmung bringen, die Maschine starten und dann einfach mal loslegen.
Die Symbiose zwischen dem Röhrensound und meinen verführerischen Ladys ist in der Tat aussergewöhnlich.
Die Tonspuren haben sich dann nach und nach mit Leben und Erfahrungen gefüllt. Da sind auch viele Eindrücke enthalten,
welche ich mit lieben Freunden erlebt habe, sowie wundervolle Landschaften, welche mich immer wieder tief inspirierten.
Neben der Gitarren- und Gesangskarriere in meinen damaligen Bands Desert Wind, Le PiRo & So What?,
welche bis Dezember 2016 Bestand hatten, sowie den Ausflügen in die keltisch musikalische Welt,
sind viele instrumentale Lieder entstanden.
Auf die beiden neuen Tonträger haben es nur zwölf Songs geschafft.
Die nicht veröffentlichen Klänge schlummern noch auf verschiedenen Sektoren einer verstaubten Festplatte.
Pit, im Dezember 2020




Booklet Seite 1
Original Gemälde «open heart» 2013  von meiner Freundin Xristina Zenteli aus Lagoudi vom Dodekanes




Der endgültige Abschied von der Bühne

The final farewell to the stage

Το τελικό αποχαιρετισμό στη σκηνή


Det siste farvel til scenen








© Copyright 2021  Pitmusic